Weihnachtsgedichte

Christkind im Walde

von Ernst von Wildenbruch

(...Fortsetzung)
Der Apfelbaum, er rüttelt sich,
der Apfelbaum, er schüttelt sich.
Da regnet's Äpfel ringsumher;
Christkindlein's Taschen wurden schwer.

Die süßen Früchte alle nahm's,
und so zu den Menschen kam's.
Nun, holde Mäulchen, kommt, verzehrt,
was euch Christkindlein hat beschert!

Weihnachtsgedichte

Als sprachliche Kunstwerke, die in in Textform vorliegen können und in Strophenform abgefasst sind, ist ein Merkmal der Weihnachtsgedichte, dass sie sich inhaltlich an den Themen Vorweihnachtszeit, Weihnachtszeit und Winter orientieren.

Speziell lustige Weihnachtsgedichte werden gerne von braven Kindern unter dem Weihnachtsbaum am Weihnachtsabend vorgetragen und von den Eltern als Maßstab des sprachlich-kognitiven Rezeptions- und Wiedergabevermögens ihrer Sprößlinge verstanden. Je nach Ausprägung und Länge des Vorgetragenen werden solche Verse Weihnachtssprüche gennant, ganz besonders werden Sie dann Weihnachtssprüche genannt, wenn der Vortrag prägnant ist und einen weihnachtlichen Aspekt auf den Punkt zu bringen versteht.

Ein Beispiel für witzige Weihnachtsgedichte ist das vom Knecht Ruprecht, das ja viele von uns kennen und das schon einige Male vorgetragen worden ist.

______