Weihnachtsgedichte

Weihnachtsgedichte

Schon Wochen vor Weihnachten sind sie alljährlich wiederkehrendes Thema und Faszinosum für Viele: Die Weihnachtsgedichte. Es macht uns Freude, uns in dieser stimmungsvollen und nachdenklichen Zeit mit ihnen zu beschäftigen.

In den Kindergärten lauschen die Kinder den Weihnachtsgedichten gespannt, in den Schulen werden sie auswendig gelernt, an den Universitäten untersucht; und spätestens am Weihnachtsabend, dann ist Generalproben vorbei, dann tragen wir sie uns endlich gegenseitig vor, in echt und ohne doppelten Boden, in unseren Familien sagen wir sie auf, unter Freunden und Verwandten geben wir unser Bestes, die Reime zu erinnern und wohlintoniert zu rezitieren. Mit Freude, oft viel Lachen und häufig auch ganz andächtig lauschen wir aber auch unseren Lieben, die die Gedichte für uns auswendig gelernt haben oder sie uns vom Blatte vortragen. Und spätestens dann fühlen wir es, alle gemeinsam, ganz unzweifelhaft: Weihnachten ist wieder da.

In diesem begrenzten Zeitraum von ganz besonderer, freudiger und doch bedächtiger, verlangsamter und aufmerksamer Stimmung, da wagen wir uns wieder hin zu ihnen, den Weihnachtsgedichten, die wir zum Teil noch aus unserer Kindheit kennen. Fühlen wir doch, sie haben Weiteres im Gepäck denn Buchstaben und nachweislich klug einsetzbaren Wissens nur. Denn die Beschäftigung mit weihnachtlicher Lyrik und Gedichten ist eine Chance, für rhytmisches, alljährliches Insichgehen, für Ausklinken, Gehirnjogging, Orientierung im Selbst finden, sie kann etwas Ähnliches sein wie Meditieren; wenn Weihnachtsgedichte uns dazu führen, uns unserer Bezüge zu erinnern, solcher zu unserer Vergangenheit beispielsweise, aus der eine Gegenwart erwuchs, und wie es dazu kam. Wenn sie uns Sinn und Platz vermitteln. Wenn sie uns ganz einfach pure Freude machen.

Auf dieser Seite finden Sie eine Reihe von Weihnachtsgedichten. Sie wird regelmäßig aktualisiert und um Gedichte und Autoren erweitert.

Frohe Weihnachten!

______